Volontärs-WG Beit Uri

Beit Uri – Das Heim

BEIT URI ist ein anthroposophisch-heilpädagogisches Heim im Norden Israels. Es bietet rund 80 Menschen mit besonderen Bedürfnissen ein Zuhause. Die „Member“ sind zwischen 6 und ca. 60 Jahre alt, sie wohnen, arbeiten oder besuchen die Schule in Beit Uri. In familiärer, offener und gastfreundlicher Atmosphäre begegnen sich hier Menschen verschiedenster Konfessionen, Kulturen, Fähigkeiten und Hautfarbe.

Beit Uri Bürogebäude
Beit Uri Bürogebäude

Die Erwachsenen arbeiten größtenteils in verschiedenen kleinen Behindertenwerkstätten der Einrichtung: Es gibt eine Kerzen-, eine Papier- und Keramikwerkstatt, eine Korbflechterei, eine Schreinerei, eine Weberei und Gärtnerei. Die jüngeren BewohnerInnen besuchen die heimeigene Schule. Weiterhin gibt es Musik-, Sport-, und Eurhythmieunterricht. Zum Freizeitangebot der Bewohner gehören Reiten, Schwimmen, Bowlen und Ausflüge in die Umgebung.

Arbeiten mit den Membern im Holzworkshop
Arbeiten mit den Membern im Holzworkshop

Ob mit Erwachsenen in den Behindertenwerkstätten der Einrichtung oder mit den Kindern in der Schule, als VolontärIn in Beit Uri kannst du deine Grenzen austesten, lernen Verantwortung zu übernehmen und deine Kreativität einbringen. Dir steht ein ganz besonderer interkultureller und sozialer Lernprozess bevor, in dem du wertvolle Erfahrungen sammeln kannst. Durch die Arbeit mit israelischen Mitarbeitern knüpfst du schnell Kontakte. Du lebst mit einer Gruppe Freiwilliger zusammen auf dem Gelände von Beit Uri. Hier sind schon so einige lange Freundschaften entstanden.

Zur Lage von Beit Uri…

Vom Flughafen Tel Aviv fährt man ca. 100 Kilometer in nordöstlicher Richtung nach Afula. Unweit des Bergs Tabor und der Stadt Nazareth liegt Beit Uri auf einem Hügel innerhalb der Ortschaft Givat Hamoreh.

Aussicht von Beit Uri: Der Berg Tabor (Har Tavor)
Aussicht von Beit Uri: Der Berg Tabor (Har Tavor)

Zur Geschichte von Beit Uri…

1969 wurde Beit Uri von Devora Schick gegründet. Sie kam aus der Tschechoslowakei und war in den 30er-Jahren mit ihrem behinderten Sohn Uri aus Deutschland ins damalige Palästina geflohen, um der Gewalt durch die Nationalsozialisten zu entkommen. Nachdem ihr Sohn gestorben war, setzte sich Devora Schick das Ziel, ihr Leben der Pflege und Versorgung behinderter Kinder zu widmen. Nach langer Vorbereitung gründete sie Beit Uri (hebräisch Uris Haus), welches zum Andenken an ihren verstorbenen Sohn seinen Namen trägt. Devora Schick, die bis zuletzt in Beit Uri lebte, verstarb 2002.

Hier findest du mehr Infos zu Beit Uri